Matthias Süß über Content, Code, Creation und die Creativ-Szene in der Metropolregion Nürnberg.

Content Curation: Kommunikation mit Mehrwert und Expertise

  • 27.04.2017

Content Curation

Moderne Unternehmen kommunizieren multimedial über alle Kanäle hinweg. Gerade die reinen Informationskanäle wollen regelmäßig mit einmaligen Inhalten gefüllt werden. Wirklich guter Rat und gute Ideen zur Erstellung werden sehr schnell teuer. Ein Ausweg verspricht Content Curation: das Sammeln, Bewerten und Verwerten von Inhalten Dritter.

Was bedeutet Content Curation?

Um die Deutungshoheit über den Begriff Content Curation tobt in der Kreativbranche ein Kleinkrieg. Technologieanbieter reklamieren den Begriff für ihre mehr oder weniger intelligenten Softwarelösungen. Verschiedenste Dienstleister aus dem Agenturumfeld positionieren sich als Kuratoren für jeglichen Inhalt, aber auch traditionelle Publisher wie Zeitungsverlage mischen gerne mit.

Content Curation ist nicht einfach nur die Ansammlung anderer Inhalte, wie IBM dies im "Smarter City Scan" handhabt. (1)

Tatsächlich hat Content Curation mehr mit traditionellen Journalismus zu tun als das Sammeln und Zusammenstellen von Online-Quellen durch künstliche Intelligenz.

Der Kommentar nimmt im Regelfall zu einer aktuellen Nachricht Stellung. Er erläutert die Wichtigkeit des Themas, interpretiert die Bedeutung, macht mit Zusammenhängen vertraut, stellt Kombinationen an, wägt unterschiedliche Auffassungen ab, setzt sich mit anderen Standpunkten auseinander und verhilft dem Leser dazu, sich ein abgerundetes Bild über das Ereignis zu machen. (2)

Ein echter Kurator recherchiert. Er stellt nicht das Ergebnis nicht als "Quellensammlung" zur Verfügung, sondern komprimiert die Informationen, nennt Gründe, warum ein bestimmter Beitrag lesenswert ist. Dazu ist seine Expertise im Themengebiet eine zwingende Voraussetzung.

Content Curation: Mehrwert durch Expertise

Durch seine Arbeit schafft ein Kurator echten Mehrwert:

  • Die Leser wird geführt. Ohne Mehraufwand erhält er einen Überblick, kann sich aber auch Dank der Quellenangabe weiter informieren.
  • Indem er sein Fachwissen einbringt, unterstreicht der Kurator einen Expertenstatus.
  • Die Quellen selbst erhalten mehr Aufmerksamkeit und die Chancen stehen gut, auch allgemeinen Bedeutung zu gewinnen.

Das Ergebnis ist neuer, wertvoller Content, der über verschiedene Kommunikationskanäle gespielt werden kann.

Es bieten sich alle (digitalen) Kanäle an, die über ein redaktionelles Format verfügen, beispielsweise ein Blog oder Newsletter.

Content Curation in der Praxis

Newsletter sind ein wirkungsvoller Absatzkanal und ein exzellentes Mittel zur Kundenbindung - wenn dieser auch tatsächlich gelesen wird. Damit er gelesen wird, muss er den Adressaten einen deutlichen Mehrwert liefern. Um die Aufmerksamkeit der Adressaten gegenüber den Newsletter hoch zu halten, ist eine Regelmäßigkeit in kurzen Zeitabständen notwendig. Relevanter Content wird so schnell zur Herausforderung.

Ein Newsletter für das VW/Skoda-Autohaus in der Nachbarschaft

Der automobile Handel bedient sich für die "Befüllung" seiner Newsletter meist bei den zentral von den Herstellern zur Verfügung gestellten Inhalten. Oftmals sind direkt vom Autohaus berechnete Leasingangebote der einzige halbwegs individuelle Teil der E-Mail-Botschaft. Alle anderen Informationen finden die Adressaten breit gestreut im Web. Als einziger Grund für das Öffnen der E-Mail verbleibt die Hoffnung auf ein Superschnäppchen. Eine eher traurige Situation.

Der Verweis auf spannende Inhalte aus vertrauenswürdigen Quellen können einen Newsletter deutlich aufwerten und gleichzeitig auf verschiedene Unternehmensziele einen positiven Effekt haben.

Die beiden aus dem Ärmel geschüttelten Beispiele könnten eine etwas längere Einleitung vertragen, zeigen aber exemplarisch wohin der Weg gehen kann:

  • Volkswagen bleibt eine moderne, zukunftsfähig Marke. Damit Sie mit ihren nächsten Volkswagen wieder technologisch an der Spitze mitfahren, investiert VW rund neun Millionen Euro in alternative Antriebe. Auch der Verbrennungsmotor wird weiter entwickelt. Alle Informationen dazu im Handelsblatt. (Link zum Artikel im Handelsblatt)

  • Was hat Skoda mit nordamerikanischen Ureinwohnern gemeinsam? Das moderne Skoda Logo zeigt Federschmuck und Pfeil von Prärie-Indianern. 1898 tauchte der Indianer das erste Mal auf einen Fahrrad mit Hilfsmotor aus Skoda-Produktion auf. Die Entwicklung des Logos zeigt eine Bildergalerie auf der Wikipedia-Plattform. (Link zum Beitrag auf Wikipedia)

Content Curation und werbliche Aussagen können durchaus direkt verbunden werden (auch hier fehlt je nach Kanal der ein oder andere zusätzliche Satz):

  • Wie schaut die Zukunft bei Volkwagen aus? Mit dem I.D. Cross hat VW bereits das dritte Mitglied der Elektro-Familie vorgestellt. Im Video von AutoBILD können Sie die Modelle in Action sehen. Sie wollen jetzt bereits Ihren Cross vorbestellen? Sprechen Sie mit uns, wir setzen für Sie alle Hebel in Bewegung. (Link zu Autobild und dem Verkaufsteam)

  • Die Redaktion der FAZ hat den neuen Skoda Kodiaq getestet und war mächtig beeindruckt. Lesen Sie hier, was den Testern besonders gefallen hat - und auch etwas weniger. Wenn Sie sich nicht auf die Meinung anderer verlassen möchten, dann kommen Sie doch auf eine Probefahrt vorbei. (Link zum FAZ Artikel und zur Probefahrt-Anmeldung)

Praxistipp: Kuratieren Sie um den Schwerpunkt des Newsletters herum oder richten Sie fixe Rubriken ein. Beim fiktiven Autohaus könnte es mit jeder Ausgabe Tipps zu aktuellen Rechts- und Versicherungsthemen geben.

Der Mix von eigenen Inhalten und Inhalten verschiedener externen Quellen hebt schnell den Wert eines Newsletters für die Empfänger. Etwas Mut gehört Anfangs schon dazu, schließlich schicken Sie Ihre Leser weg auf "fremde" Seiten. Sie kommen wieder, versprochen.


(1) Andre Alpar: Content Curation: Inhalte betreuen wie ein Ausstellungsmacher. In: Website Boosting, Ausgabe 05-06 2017, S. 79
(2) Projektteam Lokaljournalisten (Hg.), ABC des Journalismus, 6. Aufl. 1990, S. 109

Titelbild: Screenshot Wikipedia